Sigurd Schuster

Senior Representative Ecosystem Relations, Mitglied Vorstand der VDE ITG
Nokia Germany

Speakervorstellung

Sigurd Schuster studierte an der TU München zum Diplomingenieur Elektrotechnik und Diplom-Wirtschaftsingenieur. Nach Jahrzehnten im Kommunikationsinfrastrukturgeschäft von Siemens, Nokia Siemens Networks und Nokia in verschiedenen Fach- und Führungsfunktionen im In- in Ausland vertritt er als Senior Representative Ecosystem Relations die Firma Nokia in der deutschen IKT-Szene. Er ist Mitglied im Vorstand des Münchner Kreises und der Informationstechnischen Gesellschaft des VDE.

Programm­punkte

16:1517:30
Arena

Technologische Souveränität: Ein Vorschlag zur Systematisierung und Handlungsempfehlungen

Die technologische Souveränität hat für den exportorientierten Industriestandort Deutschland eine herausragende Bedeutung. Wesentliches Merkmal der „Souveränität“ ist Befähigung zu eigenständigem und unabhängigem Handeln. Das Positionspapier stellt eine Methodik zur systematischen Erfassung der Anforderungen an eine technologische Souveränität vor, deren wesentliches Merkmal die Analyse entlang der Wertschöpfungskette bezogen auf spezifische Technologiefelder ist. An konkreten Beispielen aus dem Bereich der KI, 5G und der Mikroelektronik werden die Anforderungen an eine technologische Souveränität diskutiert. Das Positionspapier und die sich aus der Analyse ergebenden Handlungsempfehlungen werden vorgestellt.

Sigurd Schuster
Senior Representative Ecosystem Relations, Mitglied Vorstand der VDE ITG
Nokia Germany
10:4511:45
Workshop Raum II

Strom weg, Kommunikation weg - Risiken für die Versorgungssicherheit

Mit zunehmender Dezentralisierung der Energieerzeugung müssen Energieerzeugung, -speicherung und -verbrauch wesentlich stärker und feingranularer gesteuert werden, damit das Gleichgewicht von Erzeugung und Verbrauch trotz der gegebenen Volatilität der erneuerbaren Energien gewährleistet bleibt. Diese Steuerung ist zwingend auf zuverlässige Kommunikationskanäle, in der Fläche auch über öffentliche Kommunikationsnetze, angewiesen.

Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage, wie resilient unsere Strom- und Kommunikationsnetze sind oder ob es nach einem großflächigen und länger anhaltenden Blackout zu einem „Dead Lock“ kommen kann, bei dem die Energieversorgung mangels verfügbarer flächendeckender Datenkommunikation nicht oder nur sehr langsam wieder hochgefahren werden kann. Im Rahmen des Workshops werden die gegenseitige Abhängigkeit der Stromversorgungs- und Kommunikationsnetze aufgezeigt und mögliche Gegenmaßnahmen diskutiert. 

Dr. Andreas Breuer (Moderation)
Leiter Neue Technologien/Projekte
innogy SE
Thomas Aundrup
Leiter Operative Systemführung
Westnetz GmbH
Dr.-Ing. Andrzej Cwik
Geschäftsführer Technik
450connect GmbH
Peter Fleischmann
Leiter Technologiemanagement
Power and Air Condition Solution Management GmbH (PASM)
Sigurd Schuster
Senior Representative Ecosystem Relations, Mitglied Vorstand der VDE ITG
Nokia Germany
14:1515:15
Arena

Neue Infrastruktur: 5G treibt Industrie 4.0

5G wird die Effizienz der Produktion und der Automatisierung erhöhen und IIoT-Projekte vorantreiben. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal von 5G in Deutschland ist die Möglichkeit, private lokale echtzeitfähige Netze zu betreiben. Dadurch öffnet sich ein neuer Markt für dezentral organisierte Netzwerkbetreiber. Welche neuen Geschäftsmodelle werden dadurch möglich? Wie steht Deutschland im Wettbewerbsvergleich im Bereich 5G für die industrielle Produktion?

Sigurd Schuster
Senior Representative Ecosystem Relations, Mitglied Vorstand der VDE ITG
Nokia Germany